Mississippi

Ausstellungsdauer: 21. Mai bis 4. Juni 2006
Eröffnung: Samstag, den 20. Mai 2006 um 19.30 Uhr
Einführung: Dirk Steimann, Essen
Finissage: Sonntag, den 4. Juni 2010 von 11.00 bis 14.00 Uhr

 

 

Mit seinen aktuellen Arbeiten unternimmt der in Düsseldorf lebende Künstler Jürgen Jansen (1963 geboren) den erfolgreichen Versuch, die traditionelle Tafelbildmalerei mit zeitgenössischen technischen Mitteln umzuformulieren und sie in der räumlichen und der zeitlichen Dimension zu erweitern. Auf seinen im Kunstverein Mönchengladbach unter dem Titel „Mississippi“ vorgestellten Arbeiten entfaltet er ein universales Panorama, das sowohl kunstimmanente Fragestellungen als auch unsere Gegenwart mit all ihren Widersprüchen und Brüchen spiegelt. In Jansens eigens für diese Präsentation geschaffenen, panoramatischen Tafelbildern wird Malerei als ein Netzwerk von Diskontinuitäten präsentiert, das dieser Maler zu einem momentan geronnenen Zeitbild fügt. Der Betrachter taucht ein in Mikro- und Makrokosmen und erlebt Endlosigkeit und Fragmentierung, Chaos und Ordnung, Reales und Abstraktes. Zahllose Anspielungen und Verweise lassen ihn immer wieder abschweifen, so dass wir das vielschichtige Werk nie ganz zu erfassen vermögen.

Jürgen Jansens überwiegend großformatige Gemälde sind geprägt von einer weit ausgreifenden Reflexion unterschiedlichster Anregungen und Impulse. Dabei handelt es nicht um „klassische“ Leinwände, sondern um grundierte Holzplatten als Malfläche, auf die der Künstler Lackfarben mit der Sprühpistole aufträgt. Jansen schichtet den Lack regelrecht auf dem hölzernen Bildgrund und schafft durch gestische Eingriffe und die gezielte Steuerung des Trocknungsprozesses verschiedenartige Oberflächenstrukturen. In Jansens Bildwelten verschleifen und winden sich glänzende und schimmernde, glatte und geschmeidige Farbschlaufen und -schlieren, die zugleich äußerst flach und doch von schillernder Tiefe erfüllt zu sein scheinen.

Diese Vorgehensweise bildet auch die Grundlage für seine aktuelle ortsspezifische Installation großformatiger Tafelbilder mit dem Titel „Mississippi“, welche der Künstler eigens für die Präsentation in den Räumen des Kunstvereins Mönchengladbach entwickelt hat. Motive aus der Geschichte der abstrakten Malerei des zwanzigsten Jahrhunderts sowie der Molekularbiologie und der Zellforschung scheinen rätselhafte Verbindungen einzugehen. Jansen präsentiert hier gleichermaßen eine malerische Analyse des aktuellen Stands der Dinge, eine Bestandsaufnahme dessen, was gegenwärtig unter der weiten Klammer „abstrakt“ als Gegenposition – aber nicht Opposition – zur Figuration denkbar und ausführbar ist.

Text: Dirk Steimann, Essen